EG - Elias Green


sich "kurz" vorzustellen ist 40 Jahre nach dem Erwerb der ersten Gitarre gar nicht so leicht.
Im Jahr 1978 gab es noch kein Internet, keine Handys keine mp3-player und auch nur ganz
selten die sogenannten "Ghettoblaster", also transportable Kassettenspieler.

Es gab noch nicht so viele Vorschriften und Richtlinien wie heute und somit war es recht
einfach, sich mit Freunden zum Zelten an einer von uns bestimmten geeigneten Stelle zu
Treffen und bei einem Lagerfeuer ein paar leckere Bierchen zu trinken.

Was fehlte war Musik.
Also machte man die selber. Kurzum eine Gitarre gekauft und im Selbststudium
die ersten zwei, drei Akkorde gelernt (Danke Peter Bursch ;-) ) und schon konnte ich nach
kurzer Zeit beim Lagerfeuer mit "House of the rising sun", "Lady in black" und allen Wanderliedern aus
der Mundorgel (gibt es die eigentlich heute noch?) den Abend musikalisch begleiten.
Wir waren meist zwei oder drei Saitenquäler, die sich dann den ganzen Abend über abwechselten.
Es war eine schöne Zeit...

Leider war es mir nie möglich professionellen Gitarrenunterricht zu nehmen. Irgendwann hat dann der "Lauf der Zeit"
nicht viel Platz für das Gitarrenspiel gelassen. Immer wieder habe ich geklimpert, aber Zeit für eine eigene Band
war nie da.

Jetzt bin ich 50+ und habe nur noch ein Hobby, und das ist die Musik.